Das Verschwinden des Sozialen.pdf

Das Verschwinden des Sozialen PDF

Die These vom „Verschwinden des Sozialen“ ist ebenso provokant wie schillernd. Sie kann sich – wissenschaftlich-empirisch – auf die Sozialgesetzgebung einer Gesellschaft, die soziale Marktwirtschaft, das Sozialstaatsprinzip oder – eher philosophisch – auf das Soziale als solches, die Intersubjektivität oder den sozialen Zusammenhalt, das soziale Band beziehen. Im ersten Fall, gerade unter den gegenwärtigen Bedingungen, liegt es vielleicht nahe, der These zuzustimmen, im zweiten Fall, sie eher abzulehnen.Im vorliegenden Sammelband kommen beide Seiten zu Wort. Namhafte Wissenschaftler diskutieren die These vom „Verschwinden des Sozialen“ in allen ihren gesellschaftstheoretischen, kulturwissenschaftlichen, medizinsoziologischen, rechtswissenschaftlich-politologischen, psychiatrischen oder psychoanalytischen Facetten. Der Band geht auf eine Tagung zurück, die vom 20. bis 22. Januar 2011 in den Räumen der Heinrich Böll Stiftung in Berlin stattfand und von der Gesellschaft für Philosophie und Wissenschaften der Psyche (GPWP) organisiert wurde.Mit Beiträgen von Gunzelin Schmid Noerr, Matthias Waltz, Andreas Heinz, Johannes Siegrist, Andreas Fisahn, Wolfgang Engler, Kai Vogeley, Hans Pfefferer-Wolf, Joachim Küchenhoff, Michael Jäger und Urs Stäheli

HERUNTERLADEN

ONLINE LESEN

DATEIGRÖSSE 5.42 MB
ISBN 9783938880425
AUTOR none
DATEINAME Das Verschwinden des Sozialen.pdf
VERöFFENTLICHUNGSDATUM 02/05/2020

Die Gesellschaft für Philosophie und Wis- Gesellschaft ... Die Gesellschaft für Philosophie und Wis- senschaften der Psyche e.V. wurde 1994 in Berlin gegründet. Ihr Ziel ist es, aus verschie-denen fachlichen Perspektiven Konzepte der menschlichen Psyche aufeinander zu beziehen