Primzahlen - Altbekanntes und Neues.pdf

Primzahlen - Altbekanntes und Neues PDF

Primzahlen – Kaum ein anderer Begriff aus der Mathematik hat so viele Menschen derart fasziniert und inspiriert. Sie stehen im scheinbaren Kontrast zu den üblichen Eigenschaften, die man den mathematischen ‚Dingen‘ zuordnet: Geordnet zu sein, berechenbar zu sein…Zu diesem Thema existiert eine Vielzahl von Büchern, die entweder sehr fachspezifisch oder populärwissenschaftlich geschrieben sind. Dieses Buch versucht, einen anderen Zugang zur Mathematik zu vermitteln: Die Sprache ist möglichst einfach und verständlich gehalten. Der Leser wird darin nur ganz wenige Beweise finden. Auf Formeln und graphische Darstellungen wurde jedoch nicht verzichtet.Im Gegenteil: Es enthält sehr viele Formeln und Bilder. Der Grund ist ganz einfach: Mathematische Formeln besitzen, selbst wenn sie nicht immer vom Leser verstanden werden, eine gewisse Ästhetik und Anziehungskraft, die ihn neugierig machen und vielleicht auch einen Impuls setzen können, manche Gebiete weiter zu vertiefen. Mit den vielen graphischen Darstellungen verhält es sich nicht anders: Ein Bild kann mehr sagen als 1000 Worte.Der Autor wagt die Hypothese, dass ein Zugang zur Ästhetik der Mathematik auch möglich ist ohne in die letzten Tiefen der mathematischen Gedankengänge einzutauchen.Die beiliegende CD enthält eine Vielzahl von Mathematica-Programmen, mit denen der Leser die meisten Grafiken, Animationen und Tabellen selbst erzeugen und somit sich als Hobby-Mathematiker betätigen kann.

HERUNTERLADEN

ONLINE LESEN

DATEIGRÖSSE 4.93 MB
ISBN 9783939247920
AUTOR Karl-Heinz Kuhl
DATEINAME Primzahlen - Altbekanntes und Neues.pdf
VERöFFENTLICHUNGSDATUM 02/04/2020

[jedenfalls gibt es nachweislich nicht entscheidbare Aussagen - schätze bei Aussagen über Primzahlen ist `was "nachweislich nicht Entscheidbares" dabei oder bei Aussagen über sehr große Zahlen oder bei Aussagen über Mächtigkeit von Mengen und deren Abbildung oder hier: Ungelöste_Probleme_der_Mathematik]. Aussagen über Aussagen. Gödel